Singlebörsen Vergleich



An der Fußgängerampel steht eine hübsche Mittzwanzigerin, sie sieht einfach umwerfend aus in dem leichten Sommerkleid und leckt sich unbewusst, aber sehr verführerisch über die Lippen, während sie eine SMS in ihr Handy tippt - doch sie nimmt keine Notiz von dem Mann, der neben ihr steht und sie nur zu gerne ansprechen würde. Auf der anderen Seite kann eine Frau ihren Blick einfach nicht von einem Mann lösen, der recht ungeduldig wirkt, doch das ändert nichts an seiner Ausstrahlung. Sein kühler, klarer Blick ist nach vorne gerichtet und er ist perfekt gestylt - doch die Frau weiß, dass er in Gedanken ist und sie ihn jetzt womöglich nur stören würde. Das sind Situationen, die frustrieren.

Die Singlebörse - eine Zweckgemeinschaft

In einer Singlebörse im Internet kann das nicht passieren. Jeder, der sich dort registriert, ist auf der Suche nach einem neuen Partner. Viele suchen eine Beziehung, andere wollen gern jemand anderem und sich selbst die Single-Zeit versüßen. Ganz gleich, was man sucht: Die Singlebörse ist die richtige Anlaufstelle für alle, die gerne andere Singles kennen lernen und vielleicht sogar eine neue Beziehung eingehen möchten. Vor allem aber ist man im Internet anonym und der andere sieht die Reaktion nicht, wenn man etwa rot anläuft oder um Worte verlegen wird. Man kann sich in aller Ruhe eine passende, geistreiche Antwort überlegen und macht auf den anderen Menschen einen besseren Eindruck, der aber trotzdem der Wahrheit entspricht.

Das Profil: Das eigene Aushängeschild

Bei Bewerbungsgesprächen geht es bekanntermaßen darum, sich selbst zu vermarkten. Das ist in der Singlebörse nicht anders. Die anderen Nutzer möchten sich ein Bild davon machen können, mit wem sie sich unterhalten und wer der Mensch hinter den Buchstaben ist, die sie lachen oder sogar erste Gefühle empfinden lassen. Deswegen füllt man in der Singlebörse ein Profil aus, in dem man persönliche Angaben machen kann - diese sind freiwillig, man muss nichts preisgeben. Doch es lohnt sich: Je voller und aussagekräftiger das Profil, desto mehr sagt man über sich aus und kann andere Menschen anziehen und ihr Interesse wecken.

Das Profilfoto - wenn ja, welches?

Auch ein Foto gehört zum Profil in der Singlebörse - sofern man denn möchte. Grundsätzlich ist es keine schlechte Idee, ein aussagekräftiges Foto hochzuladen, auf dem das Gesicht und vielleicht auch der Körper klar zu erkennen sind. Der Sehsinn ist der stärkste Sinn des Menschen, die Optik eines anderen ist ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Partnersuche. Entscheidet man sich für ein Foto, muss es jedoch aktuell und aussagekräftig sein und nichts oder nur sehr wenig beschönigen. Diese Ehrlichkeit haben die anderen Singles verdient; sie würden ohnehin spätestens beim ersten Treffen bemerken, dass das Foto nicht ganz realitätsgetreu war.

Ehrlich bleiben oder schönreden?

In einer Singlebörse vermarktet man sich nicht nur über das Foto, sondern auch mithilfe des Profils und der Korrespondenz mit anderen Nutzern. Bei allem, was man über sich sagt oder tut, sollte man sich Gedanken darüber machen, dass der andere sowieso dahinter kommt, wenn es unehrlich oder etwas zu sehr beschönigt war. Der Unterschied: Wenn er das erst später bemerkt und womöglich sogar selbst herausfinden muss, ist das verletzend und kein gutes Omen für eine Partnerschaft. Deswegen sollte man auch mit potenziellen Nachteilen offen und ehrlich umgehen und sie weder verschweigen noch derart umformulieren, dass sie etwas völlig anderes aussagen. Wenn der andere Single die Umstände nicht so nehmen möchte, wie sie sind, muss man das akzeptieren - doch meistens braucht man davor keine Angst zu haben. Geht man beispielsweise offen damit um, dass man sporadisch arbeitslos ist oder etwas fülliger aussieht, stellen sich die anderen darauf ein und akzeptieren es bereitwillig.